WebsiteBuilder Weebly



Blogs



Blog starten

In der beliebten Serie Mord ist ihr Hobby schreibt Jessica Fletcher tagsüber mysteriöse Geheimnisse, löst sie bei Nacht und hat zwischendurch eine geruhsame Nachtruhe. Denn niemand kann ein Mysterium lösen, geschweige denn eine komplizierte Verschwörung aufdecken, ohne geschlagene acht Stunden Schlaf.

Wenn du deine innere Jessica in die richtigen Bahnen lenken möchtest, ist hier der richtige Ort, damit zu beginnen. Eigentlich braucht deine Website keinen Blog. Ein Blog ist jedoch eine gute Möglichkeit, um die Besucher zu engagieren und die SEO zu steigern sowie um deine Marke und deine ganz persönliche Ansprache zu definieren.

Wähle, um einen Blog zu erstellen, die Registerkarte "Seiten" und öffne deine Seitenliste in der Seitenleiste. Klicke auf das + und wähle Blogseite.


Dadurch wird der Blog zur deiner Seitenliste hinzugefügt. Jetzt kannst du dem Blog einen Namen geben, es sei denn, du möchtest ihn "Blog" nennen.


Der neue Blog wird mit einer Seitenleiste und einigen Standardinhalten gefüllt, die du einfach ändern kannst. Ausserdem hast du die Möglichkeit, einen neuen Beitrag hinzuzufügen.

Einen neuen Beitrag fügst du mit der Schaltfläche "Neuer Beitrag" hinzu.


Dein Blogbeitrag hat einen Titelbereich und einen Inhaltsbereich. Der Titel ist mit der Überschrift eines Zeitungsartikels vergleichbar und sollte generell kurz sein.


Du kannst Inhalte zu deinem Beitrag genauso einfach hinzufügen wie auf einer normalen Seite. Zieh die Elemente in den Beitrag, bearbeite sie und füge Inhalte hinzu.


Nachdem du deine Inhalte hinzugefügt hast, kannst du eine Vielzahl von Optionen für diesen bestimmten Beitrag auswählen. Klicke auf die Optionen für den Beitrag.


Falls du Tags zum Beitrag hinzufügen möchtest, klickst du auf "Kategorien hinzufügen". Die Kategorie-Tags erscheinen in der Seitenleiste. Dadurch finden die Besucher deines Blog die Beiträge zu bestimmten Themen schneller. Wähle jede beliebige Kategorien oder verzichten überhaupt auf Kategorien. Wenn du Kategorien verwendest, empfiehlt es sich, deren Anzahl auf zwölf verschiedene Kategorien für den gesamten Blog zu begrenzen.


Wenn du fertig bist, kannst du den Beitrag auf der Live-Seite veröffentlichen (er steht sofort für Besucher zur Verfügung). Andernfalls klickst du auf "Speichern". Es wird ein Entwurf erstellt, den du weiter bearbeiten und später veröffentlichen kannst.


Sobald ein Entwurf gespeichert wird, erscheint am unteren Seitenrand die Schaltfläche "Entwürfe". Klicke in diesem Entwurfsbereich einfach auf deinen Beitrag, um ihn zu bearbeiten, erneut zu speichern oder zu veröffentlichen.


Jeder neue Beitrag, den du veröffentlichst, wird oben auf der Seite angezeigt. Die älteren Beiträge erscheinen weiter unten. Du kannst wählen, wie viele Beiträge (1 - 25) gleichzeitig auf einer Seite angezeigt werden. Klicke dazu auf die Schaltfläche "Blogeinstellungen" am unteren Seitenrand. Wenn mehr Beiträge als die gewählte Anzahl in deinem Blog sind, wird automatisch unten auf der Seite ein Link hinzugefügt. Die Besucher können mithilfe des Links deine älteren Beiträge durchsuchen und lesen.






Einen Blogpost erstellen

Wenn du noch keinen eigenen Blog hast, gehe zum Tab "Seiten" und klicke auf +, um eine Seite hinzuzufügen, und wählen anschliessend "Blog".

Um einen neuen Beitrag zu erstellen, klicke auf den Button "Neuer Beitrag" unten auf deiner Blog-Seite.


Dein Blogpost hat einen Titel und einen Inhaltsbereich. Der Titel ist wie die Überschrift eines Zeitungsartikels, also sollte er in der Regel kurz sein.


Du kannst deinem Beitrag Inhalte auf die gleiche Weise hinzufügen wie einer regulären Seite. Ziehe Elemente in den Beitrag und bearbeite sie, um Inhalte hinzuzufügen.


Sobald du deine Inhalte hinzugefügt hast, kannst du eine Vielzahl von Optionen für diesen bestimmten Beitrag auswählen. Klicke dazu auf "Beitragsoptionen".


Klicke auf "Kategorien hinzufügen", wenn du deinem Post Tags hinzufügen möchtest. Die markierten Kategorien werden in deiner Seitenleiste angezeigt, wodurch es für deine Besucher einfacher wird, Beiträge zu bestimmten Themen auf deinem Blog zu finden. Du kannst kategorisieren, was immer du möchtest, oder du kannst auch ganz darauf verzichten.


Von hier aus kannst du deinen Beitrag auch für ein späteres Datum und einen späteren Zeitpunkt terminieren und Kommentare ein- oder ausschalten.

Wenn du fertig bist, steht dir eine ganze Reihe von Optionen zur Veröffentlichung und zum Teilen zur Verfügung.

Oben rechts gibt es zwei Buttons: Speichern und Veröffentlichen. Wenn du "Veröffentlichen" anklickst, wird dieser Beitrag sofort auf deiner Website gepostet. Wenn du auf "Speichern" klickst, wird ein Entwurf erstellt, so dass du später zurückkehren und ihn bearbeiten kannst.


Wenn du auf "Speichern" klickst, wirst du sehen, dass ein "Entwürfe"-Button rechts unten hinzugefügt wird. Durch Klicken auf "Entwürfe" kannst du all deine unfertigen Beiträge sehen, um sie zu bearbeiten und sie zu veröffentlichen, wenn sie soweit sind.






Blogpost terminieren

Hast du dir jemals gewünscht, einen Blogpost zu schreiben und dann zu planen, ihn zu einer bestimmten Zeit zu veröffentlichen? Was einst ein fantastischer Traum war, ist jetzt unglaubliche Realität!

Während der Bearbeitung siehst du oben links einen Button mit dem Titel "Beitrags-Optionen". Klicke diesen und es wird eine Auswahl von Optionen für diesen speziellen Beitrag angezeigt.


Die erste Option ist die Veröffentlichung, die standardmässig auf "sofort" eingestellt ist. Wähle "Geplanter Zeitpunkt", wenn du möchtest, dass dieser Beitrag in der Zukunft veröffentlicht werden soll.

Dies ermöglicht es dir, das gewünschte Datum und die passende Zeit auszuwählen.


Danach solltest du feststellen, dass der Button "Veröffentlichen" in der oberen rechten Ecke des Bildschirms jetzt "Terminieren" anzeigt. Klicke auf diesen Button und dein Beitrag wird sofort terminiert, um an dem von dir gewählten Datum veröffentlicht zu werden.


Wenn du den Beitrag bearbeiten willst (oder den Zeitpunkt der Veröffentlichung ändern), bevor er veröffentlicht wird, kannst du das über den Zeitplan-Button ganz unten im Blog-Editor tun.


Bitte bedenke, dass du zwar Beiträge an einem vergangenen Datum veröffentlichen kannst, die Zeitreise-Funktion sich aber noch in der Betaphase befindet. Vorsicht also vor Zeit-Paradoxa!




Facebook-Kommentare in deinem Blog

Jeder hat eine Meinung und teilt sie gern (vor allem über das Netz). Meinungen sind im Internet noch weiter verbreitet als Katzen, und das will wirklich etwas heissen.

Um die für dich verfügbaren Möglichkeiten zu erweitern, die es anderen erlauben, ihre Kommentare unter deinen Blogposts zu teilen, bieten wir dir jetzt die Möglichkeit, das Facebook Social-Plugin für deine Blog-Kommentare zu aktivieren. Du magst Plugins doch, oder etwa nicht?

Um deine Facebook-Kommentare einzurichten, klicke entweder auf den Button für deine Blog-Einstellungen unten auf deinem Blog oder öffne den Tab „Einstellungen“ und wähle „Blog“.

Scrolle dann nach unten zum Kommentar-Abschnitt und wähle "Facebook" aus dem Dropdown-Menü des Kommentarsystems aus.


Sobald du diese Auswahl getroffen hast, wirst du die Facebook-URL entweder für deine persönliche Seite oder deine Fanseite eingeben müssen, damit du deine Kommentare moderieren kannst.


Wenn du nicht sicher bist, wie diese URL lautet, gehe einfach auf deine Facebook-Seite und kopiere alles, was nach dem "facebook.com"-Teil der Adresse kommt.

Speichere deine Änderungen, veröffentliche deine Website, und fertig. Dein Blog nutzt für Kommentare jetzt Facebook!

Und wenn jemand deinen Blogpost kommentiert, kann er oder sie diesen Kommentar sofort auf der eigenen Facebook-Seite oder -Fanseite veröffentlichen, sodass Follower zurück zu deiner Seite geleitet werden.

Vergiss Copy & Paste!

Vielleicht willst du auch überhaupt keine Kommentare unter deinen Blogeinträgen haben - kein Problem. Ändere in den Blog-Einstellungen die Sichtbarkeit für Kommentare von „Anzeigen“ zu „Verstecken“ und speichere. Unter sämtlichen Beiträgen, die du nach dieser Änderung veröffentlichst, werden keine Kommentare mehr zugelassen.




Disqus-Kommentare für deinen Blog

Jeder hat eine Meinung, und jeder liebt es, diese zu teilen (vor allem über das Internet). Meinungen sind im Internet weiter verbreitet als Katzen, und das sagt schon eine Menge aus.

Um die Möglichkeiten zu erweitern, damit andere ihre Kommentare zu deinem Blogpost veröffentlichen können, kannst du ganz einfach Disqus-Kommentare aktivieren (verfügbar über Disqus.com).

Um Disqus-Kommentare einzurichten, gehe entweder zum Button für deine Blog-Einstellungen unterhalb deines Blogs oder zum Tab "Einstellungen" und wähle "Blog". Scrolle nach unten zu den Kommentaren und wähle "Disqus" im Dropdown-Menü des Kommentarsystems aus.


Alles, was du brauchst, um die Dinge ins Rollen zu bringen, ist ein "Disqus-Kurzname" für deinen Blog. Dieser wird über dein Disqus.com-Konto erstellt, über die Option "Disqus zur Seite hinzufügen", die sich in den Einstellungen befindet (unter dem Zahnrad-Symbol in der oberen rechten Ecke).


Auf dieser Seite findest du eine Option, um deine unverwechselbare Disqus-URL zu wählen. Diese ist identisch mit dem "Kurznamen", den wir in deinen Einstellungen suchen. Du kannst hier eingeben, was du möchtest, es wird keinen Einfluss auf deine Website haben.

Nachdem du den Namen deiner Website, die URL eingegeben und eine Kategorie ausgewählt hast, klicke auf den Button „Registrierung abschliessen“.


Dies öffnet eine Seite mit dem Titel „Wählen deine Plattform“, aber du kannst sie ausser Acht lassen, weil Weebly – im Gegensatz zu den anderen Anbietern auf dieser Seite – sich um die Einrichtung automatisch kümmert. Du musst einfach nur den Kurznamen, den du oben erstellt hast, in das Kurznamenfeld in deiner Weebly-Blog-Einstellungen einfügen.


Speichere deine Änderungen und veröffentliche deine Website, um anzufangen, Disqus-Kommentare zu nutzen! Alle Kommentare, die über Disqus gemacht werden, werden (natürlich) auf deinem Blog zu sehen sein, müssen aber über dein Disqus-Konto moderiert werden.




Modernes Webseiten-Design mit Bereichen flexiblen Kopfzeilen und Videohintergründen

Eine der spannendsten Komponenten von Weebly 4 ist das umfangreiche Upgrade der Tools für das Webseiten-Design im Editor. Wir möchten eine intuitive Möglichkeit für die Erstellung moderner, attraktiver Webseiten bereitstellen und haben darum die am häufigsten angeforderten Designfunktionen gesammelt und diese in ein umfangreiches Editor-Update integriert.

Die erste wichtige Funktion besteht aus Bereichselemente und Bereichslayouts. Kostenlos für alle Pläne, erhältst du mit diesen Upgrades moderne Werkzeuge für das Webdesign, während Reibungspunkte bei der Seitenerstellung reduziert werden.

Bereiche können mit nur wenigen Mausklicks hinzugefügt werden:

  • Ziehe das neue Bereichselement einfach in deine Seite und lege es dort ab.

  • Wähle ein Bereichslayout aus oder füge deine eigenen Elemente einzeln hinzu.

  • Ergänze den Bereich mit Bildern, Texten, Farben oder Videohintergründen.

Auch Parallax Scrolling und Einblendeffekte können direkt über den Bereichseditor eingesetzt werden. Onpointmedia.ca nutzt beides für eine ins Auge fallende Webseite.

Vordefinierte Bereichslayouts unterstützen dich bei einer schnelleren Seitenerstellung und bieten professionell gestaltete Vorlagen, die von dir angepasst und umgestaltet werden können. Diese Layouts beinhalten Galeriebereiche, Teamseiten, Menüs, Kontaktseiten und vieles mehr. Die Layouts können mühelos als Vorschau angezeigt und bei Nichtgefallen entfernt werden.

Erfahre mehr über das Hinzufügen der Bereichselemente zu deinen Seiten.

Hinweis: Bereiche sind für ältere, nicht anpassungsfähige Themen oder benutzerdefinierte Themen nicht verfügbar.


Flexible Kopfzeilen

Mit den flexiblen Kopfzeilen hast du die Möglichkeit, neue Elemente hineinzuziehen, Inhaltspositionen zu ändern und die Höhe der Kopfzeilenbereiche kann mühelos durch das Ziehen nach oben und unten dynamisch angepasst werden. Mit dieser Funktion hast du deine Kopfzeile jetzt genauso im Griff, wie die anderen Seiteninhalte.

Durch die Kopfzeilenanpassung können ab sofort vollkommen dynamische Seiten erstellt werden, wie in den Beispielen von Platafashion.com und Sewanddesignstudio.com zu sehen. Du kannst sehen, wie die Videohintergründe auf diesen Seiten eingesetzt werden, um den Inhalt lebendiger zu gestalten und um so ein aufregendes Besuchererlebnis zu schaffen.

Die flexiblen Kopfzeilen können kostenlos genutzt werden und sind für alle Pläne verfügbar. Hier erhältst du weitere Informationen über die Bearbeitung flexibler Kopfzeilen


Videohintergründe

Videohintergründe sorgen für ein zusätzliches Charisma deiner Seiten und können bei der Anpassung von Hintergründen sowohl den Bereichen als auch den flexiblen Kopfzeilen hinzugefügt werden. Ein Beispiel für die visuelle Wirkung von Videohintergründen findest du auf Ohioforever.co.

Zugriff auf die Videohintegründe erhältst du über 'Hintergrund bearbeiten' innerhalb des Bereichselements oder während der Kopfzeilenanpassung. Du kannst dein eigenes Video hochladen oder aus einer Galerie kuratierter Videos auswählen.

Videohintergründe sind für die Pläne Pro, Business und Performance verfügbar.

Wir hoffen, dass dich diese Funktionen bei einer besseren und schnelleren Erstellung von Webseiten unterstützen werden. Wir möchten, dass du mehr Kontrolle über das Webdesign hast und über die Werkzeuge für die Erstellung der attraktivsten Webseiten verfügst, um so ohne Anstrengung und intuitiv deine Webseiten anfertigen zu können. Teile uns bitte deine Meinung über Bereiche, flexible Kopfzeilen, Videohintergründe, Parallax Scrolling und Einblendeffekte mit.




Links erstellen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Link zu einer Seite auf deiner eigenen Website, zu einer herunterladbaren Datei oder zu einer E-Mail-Adresse zu erstellen: einen Text-Link, Bild-Link, Button-Link und Navigations-Link.

Text-Link

Jeder Text, den du in ein Text- oder Titel-Element eingeben kannst, kann in einen Link (oder Hyperlink) verwandelt werden.

Dazu markierst du zunächst den Text, aus dem du einen Link machen möchtest, und klickst dann auf das Kettenglied-Symbol in der Text-Toolbar.


Dies öffnet eine Dialogbox für den Link. Dort kannst du die Art des Links auswählen, den du erstellen möchtest.


Du kannst:

Einen Link zu einer Website-URL / Seite auf einer anderen Website erstellen. Zum Beispiel kannst du einen Wikipedia-Artikel verlinken, oder eine Seite, die ein Bild von einem süssen Welpen zeigt. Du kannst auch einstellen, ob die verlinkte Seite in einem neuen Fenster geöffnet werden soll, damit deine Website im ursprünglichen Tab offen bleibt und deine Besucher ganz einfach dorthin zurück wechseln können.


Verlinke eine Standard-Seite oder eine Shop-Seite von deiner eigenen Website. Wähle einfach die entsprechende Seite aus dem Dropdown-Menü.


Verlinke eine Datei (zum Beispiel ein PDF oder Word-Dokument), sodass, wenn jemand auf den Link klickt, die Datei direkt auf seinen oder ihren Computer heruntergeladen wird. Du kannst eine Datei aus dem Dropdown-Menü auswählen oder auf "Eine Datei hochladen" klicken, um deinen Computer nach der gewünschten Datei zu durchsuchen.


Verlinke eine E-Mail-Adresse, wodurch automatisch das externe E-Mail-Programm deines Besuchers (wie Outlook oder Apple Mail) gestartet wird, damit er dir direkt schreiben kann. Beachte, dass dieser Link bei Besuchern nicht funktioniert, wenn sie kein solches Programm nutzen (das ist ein Problem von Web-Browsern allgemein, kein spezielles Problem von Weebly-Links). Ersatzweise können deine Besucher die Adresse kopieren oder ein Kontaktformular nutzen, falls du eins auf der Website hast.


Nachdem du deinen Link erstellt hast, klicke auf "Speichern". Bitte denke daran, dass dieser Link im Editor nicht aktiv sein wird, aber du findest heraus, wohin er führt, wenn du ihn anklickst. Du kannst ihn gegebenenfalls auch ändern oder entfernen. Auf deiner veröffentlichten Website wird dein Link voll funktionsfähig sein.

Bild-Link

Du kannst auch jedes Bild in einen Link verwandeln. Klicke auf das Bild, das du verwenden möchtest, und wähle in der Bild-Toolbox dann "Link".



Dies wird die Link-Optionen öffnen, die identisch mit den Optionen für Text-Links sind.


Button-Link

Das Button-Element erzeugt einen praktischen Call-to-Action-Button, der auf andere Websites, Seiten auf deiner Website, Dateien oder E-Mail-Adressen verlinkt.

Ziehe ein Button-Element auf deine Seite und gib einen Text deiner Wahl ein, wobei die optimale Länge nicht mehr als fünf oder sechs Wörter beträgt. Wähle danach "Link" in der Toolbox aus, dann erscheinen die standardmässigen Link-Optionen, zwischen denen du dich entscheiden kannst.



Wie immer musst du deine Website veröffentlichen, um die Links zu aktivieren.


Navigations-Link

Die Navigationsleiste bzw. das Menü besteht im Wesentlichen aus einer Reihe von Links, die Seiten deiner Website aufrufen. Wenn du stattdessen möchtest, dass eine dieser Seiten auf eine externe Website verweist, kannst du auch das einstellen.

Wähle den Tab "Seiten", um die Liste deiner Seiten in der Seitenleiste zu öffnen. Klicke auf das + und wähle "Externe Seite".


Benenne diese Seite, gib ihre URL ein und stelle dann noch ein, ob sie sich im gleichen Tab oder in einem neuen Tab öffnen soll.



Wie immer kannst du diese Seite an jeden Ort in deiner Navigation verschieben, indem du sie an den gewünschten Platz ziehst.

Wenn du deine Seite veröffentlichst, werden deine Änderungen aktiv.




So veröffentlichst du deine Seite

Nachdem du deiner Seite einige grundlegende Inhalte hinzugefügt hast, ist jetzt ein ziemlich guter Zeitpunkt, um sie zu veröffentlichen. Nutze dazu einfach den Button "Veröffentlichen" in der oberen rechten Ecke des Editors.


Dadurch öffnet sich ein Bestätigungsfeld, das dir sagt, dass deine Website veröffentlicht wurde. Glückwunsch! Deine Seite ist jetzt live.


Aber die Veröffentlichung deiner Seite ist noch lange nicht das Ende.

Du kannst deine Seite so oft aktualisieren, wie du möchtest. Nimm Änderungen am Text vor, füge SEO-Tags hinzu, füge neue Seiten hinzu, ändere dein Design - und jedes Mal, wenn diese Änderungen auf deiner Website zu sehen sein sollen, klickst du "Veröffentlichen".

Veröffentlichen rückgängig machen

Wenn du deine Website veröffentlicht hast, aber merkst, dass das ein bisschen voreilig war, lässt sich auch das ganz einfach beheben.

Im Bereich deiner Einstellungen ("Allgemein") zeigen wir dir, wann du das letzte Mal veröffentlicht hast und bieten dir auch die Option, die Veröffentlichung deiner Seite rückgängig zu machen. Wenn du beschliesst, dass deine Seite soweit ist, dass Besucher sie ansehen können, klickst du wieder auf "Veröffentlichen". So einfach ist das!





Deine Webseite erstellen



Einstellungen

Bitte beachte, dass dieser Artikel auf eine Funktion eingeht, die nur Pro-, Premium und Business-Kunden zur Verfügung steht.

Indem du ein Favicon hochlädst, kannst du deiner Website einfach noch ein wenig Flair verpassen und dem Titel oder der Webadresse (je nach Web-Browser) deiner Seite einen visuellen Stil verleihen. Zum Beispiel wird in Google Chrome ein Favicon neben dem Website-Titel im Browser-Tab angezeigt:


Du kannst ein Favicon für deine Website im Bereich "Allgemein" unter „Einstellungen“ hochladen.


Klicke auf "Upload", um deinen Computer nach einem Favicon-Bild zu durchsuchen, dass du verwenden möchtest. Bedenke:

  • Das Bild muss quadratisch sein. Bei einem rechteckigen Bild jeglicher Art wird der Upload fehlschlagen.

  • Das Bild sollte eine .jpg-, .jpeg- oder .ico-Datei sein. Bei jedem anderen Dateiformat wird der Upload fehlschlagen.

  • 64 Pixel x 64 Pixel ist die ideale Grösse für das Bild, obwohl es in der Regel kein Problem ist, wenn du höher (oder sogar deutlich darüber) liegst. Dies ist etwas, dass du im Hinterkopf behalten kannst, falls das Hochladen fehlschlägt und du die beiden anderen Voraussetzungen erfüllt hast.


Wenn der Upload erfolgreich ist, wirst du das Favicon auf deiner Einstellungsseite sehen.


Jetzt musst du deine Seite erneut veröffentlichen, um das Favicon zu aktivieren. Es kann aber durchaus sein, dass das Favicon nicht sofort in deinem Browser angezeigt wird.

Warum nicht?

Weil Favicons von jedem einzelnen Browser fast immer zwischengespeichert werden und Browser diesen Zwischenspeicher nicht sofort erneuern, nur weil du deine Website veröffentlicht hast. Das bedeutet, dass du womöglich noch ein altes Favicon siehst, auch wenn andere Besucher deiner Website das neue Favicon sofort zu Gesicht bekommen.

Wenn du dein Favicon erfolgreich hochgeladen hast, es nach der Veröffentlichung deiner Website jedoch nicht sehen kannst, lade die Seite (mithilfe der Reload-Option deines Browsers) mehrere Male neu, dann sollte es auftauchen. Es kann dennoch einen Tag oder länger dauern, bis du es sehen kannst.




Social und mehr



Facebook-Button Gefällt mir zu deiner Website hinzufügen

Wenn du zu deiner Seite den Facebook-Button "Gefällt mir" hinzufügst, haben deine Besuchern eine tolle Möglichkeit, mit Freunden zu teilen oder deiner Facebook Firmen-/Fanseite zu folgen.

Starte hier:

http://developers.facebook.com/docs/reference/plugins/like

Es gibt auf dieser Seite ein Formular, mit dem du deinen Button "Gefällt mir" einrichten kannst.


Gib zuerst die Adresse der Seite ein, die den Besuchern gefallen soll. Wenn du dieses Feld leer lässt, mögen die Benutzer, die auf den Button klicken, überhaupt nichts. Möglicherweise ein Statement zur gelegentlich leeren Natur unserer Konsumgesellschaft oder ein Fehler. Beginne beim Fehler.

Wenn du eine Facebook-Fanpage hast und es vorziehst, dass deine Besucher diese Seite mögen statt einfach nur deine Website, gibst du die Adresse der Fanpage ein.

In unserem Beispiel befindet sich die FB-Fanpage unter https://www.facebook.com/weblandch. Wenn du die Adresse deiner eigenen Fanpage eingibst, sorgst du dafür, dass alle Besucher deiner Website dieser Fanpage folgen und alle deine Updates sehen.


Lege die Breite der Schaltfläche fest. 200 Pixel ist in der Regel eine sehr gute Wahl.


Wähle das Layout/Aussehen der Schaltfläche. Wir sind Fans der Schaltfläche "Count".


Übernimm den Action-Typ "Gefällt mir" und deaktiviere die Teilen-Schaltfläche. Deaktiviere dazu die Option "Button "Teilen" hinzufügen".


Klicke dann auf "Code anfordern". Hier findest du zwei separate Codeausschnitte, die in zwei unterschiedlichen Bereichen deiner Website platziert werden müssen.

Der erste Ausschnitt muss in der Kopfzeile deiner Website platziert werden. Das klingt kompliziert, ist aber ganz einfach. Beginne mit dem Kopieren dieser ersten Reihe von Codes von Facebook.


Gehe im Weebly Editor zu Einstellungen > SEO und füge den Code in das dort angezeigte Kopfzeilen-Feld ein. Du musst nach unten scrollen, bevor du das Kopfzeilen-Feld siehst.


Anschliessend kannst du den Button "Gefällt mir" an der gewünschte Stelle auf deiner Website hinzufügen. Geh zurück zu Facebook und kopiere den zweiten Codeausschnitt.


Um die Schaltfläche zu deiner Website hinzuzufügen, wähle eine Seite (oder Seiten), auf denen du die Schaltfläche "Gefällt mir" hinzufügen möchtest. Ziehe das Element "Einbindungscode" auf die Seite(n).


Klicke auf "Benutzerdefinierte HTML bearbeiten" und füge diesen Code in das Element ein.


Wenn du ausserhalb des Elements klickst, erscheint dein FB-Button "Gefällt mir". Sobald du deine Website veröffentlichst, steht deinen Besuchern der Button "Gefällt mir" zur Verfügung.




Anmeldeformular für den Newsletter hinzufügen

Du möchtest, dass die Besucher deiner Website Bescheid wissen und deine neusten Updates erhalten? Das Element Weebly Newsletter ist eine einfache, integrierte Lösung. Die Besucher können sich direkt auf deiner Website anmelden und verpassen nichts. Und wenn du Promote verwendest, kannst du die Anmeldungen automatisch mit deinen Kontakten synchronisieren.

So fügst du das Newsletter-Element zu deiner Fusszeile hinzu.

Den Newsletter findest du in der Registerkarte "Basic" in der Nähe das Kontaktformulars. Klicke auf die Fusszeile, um sie zur Bearbeitung zu öffnen und ziehe das Elemente auf die Fusszeile.


Der Newsletter ist so ähnlich wie das Element Kontaktformular, das du möglicherweise bereits verwendet hast. Du findest die gleichen Optionen vor. Der Newsletter ist als Anmeldeformular vorkonfiguriert, sodass du ihn schnell einrichten kannst.


Du möchtest das Anmeldeformular anpassen? Sieh dir bei der Bearbeitung des Newsletters die Registerkarte "Formularfelder" an. Du kannst weitere Felder hinzufügen und sie genau wie im Kontaktformular anpassen.


Sobald alles so ist, wie es sein soll, speichers und veröffentlichst du eine Website - das war's!

Was ist, wenn du bereits einen Dienst wie MailChimp oder Constant Contact verwendest? Kein Problem! Du kannst ein Formular dieser Anbieter auf deiner Webseite hinzufügen. Dazu musst du einfach den entsprechenden Einbindungscode vom Provider beziehen und in ein Einbindungscode-Element einfügen.




Suchmaschinenoptimierung SEO



Verbessere deine Platzierung in den Suchergebnissen

Jetzt, wo du eine grossartige Website erstellt hast, möchtest du wahrscheinlich, dass Menschen sie auch finden.

Ein Weg, um Besucher zu bekommen, ist, die Adresse deiner Website direkt zu verteilen. Wenn nur eine Handvoll enger Kontakte vorbeischauen soll, sollte es auf diese Weise funktionieren.

Für den Rest der Welt wird die Suche nach deiner Website von Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo abhängen. Wie kannst du deine Website optimieren, um sicherzustellen, dass sie so gut wie möglich in den Suchergebnissen platziert ist?

Beginne mit den Grundlagen. Lies unseren Artikel "Beschreibung, Titel und Keywords", um zu lernen, wie und warum diese Informationen allen Seiten deiner Website hinzugefügt werden sollten.

Während du das tust, denke daran, dass Keywords keine Zauberei sind (das wird im Hilfsartikel über Keywords, der oben verlinkt ist, näher erläutert). Nur weil du ein Keyword zu deiner Website hinzufügst, heisst das nicht, dass Suchmaschinen dich darüber finden können. Wenn das Leben so einfach wäre, wären wir alle reich und würden schon längst auf unserer eigenen Privatinsel leben.

Hol dir ein Google Webmaster-Konto. Es ist einfach, einen Account bei Google Webmasters einzurichten. Wenn du das tust, kannst du deine Website verifizieren, dein Ranking ansehen und sicherstellen, dass Google deine Website regelmässig indiziert. Das ist eigentlich selbstverständlich, aber Google ist bei Weitem die wichtigste Suchmaschine überhaupt. Wir zeigen in unserem Google Webmaster-Hilfsartikel, wie man dort ein Konto erstellt.

Suchfreundliche Seiten. Lass deinen Seitennamen für dich arbeiten. Der Name, den du einer Seite bei Weebly gibst, erscheint sowohl in der Website-Navigation als auch in der Adresse (oder URL) dieser Seite. Suchmaschinen betrachten Wörter in deiner Adresse als relevanter und damit wichtiger bei der Anzeige von Suchergebnissen.

Verwende Keywords in deinen Links. Denk nach, bevor du Links erstellst. Das Erstellen von Links aus Keywords oder beschreibendem Text ist aussagekräftiger als eine Verknüpfung von Sätzen wie "hierhin gehen" und "mehr lesen". So etwa:

Lies unseren Artikel "Wie man Links erstellt", um zu lernen, wie es auf deiner eigenen Website funktioniert.

Das ist besser als:

Erfahre, wie man einen Link erstellt, indem du hierhin gehst.

Benenne deine Inhalte. Suchmaschinen sehen Titel allgemein als wichtiger an als normalen Text. Du kannst Titel über unser Titel-Element zu deiner Website hinzufügen.

Schreibe aber nicht all deinen Text in einen Titel - das macht es für deine Website nur schlimmer. So lassen sich Suchmaschinen nicht austricksen, also versuche es erst gar nicht. Wenn du alles in einen Titel schreibst, sieht es ausserdem so aus, als würdest du all deine Besucher anschreien.

Standortrelevanz. Wenn deine Website nur für Menschen in einer bestimmten Umgebung relevant ist, nutze Inhalte, die deinen Standort hervorheben. Erstelle eine Google Map, auf der du deinen Standort markierst. Beziehe dich, wenn möglich, auch auf Merkmale deiner Umgebung - wie beispielsweise "Besucht unseren Showroom in San Francisco " oder "Das Hotel liegt im schönen Nome, Alaska".

Alt-Text mit Fotos. Füge einem Bild Alt-Text hinzu, indem du es anklickst, die erweiterten Optionen in der Toolbox nutzt und eine kurze Beschreibung des Bildes eingibst. (Achtung: Das funktioniert nur mit dem Bild-Element, nicht mit der Galerie oder der Slideshow). Schaue dir unsere Anleitung "Wie man ein Bild hochlädt" an, um mehr Details zu dieser Option zu erfahren.

Lebenslanges Bloggen. Wenn du einen regelmässigen Blogs führst, fügst du ihm laufend neue Inhalte auf deiner Website hinzu. Das gefällt Suchmaschinen, denn ähnlich wie der Prinz von Bel Air mögen sie es frisch. Lies unseren Artikel "Erstellen eines Blogs",um zu lernen, wie man einen Blog mit Weebly startet.

Die Macht der Links. Je mehr Websites auf deine Seite verlinken (als allgemeine Regel), desto mehr wird deine Seite sich bei Google lohnen. Das ist wie digitale Mund-zu-Mund-Propaganda, sowohl für potenzielle Besucher als auch für Suchmaschinen.

Erstelle deine Seite, und die Besucher werden kommen. Es gibt keinen schnellen oder magischen Weg, um Links zu bekommen, die auf deine Website zurückführen. Aber die Mühe lohnt sich, denn dies ist der wichtigste Faktor der Suchrangliste. Das Beste, was du tun kannst, ist interessante Inhalt zu erstellen und andere Menschen wissen zu lassen, dass sie existieren.

Du kannst auch: Deine Website in deinen sozialen Profilen (wie Twitter oder Facebook) teilen. Wenn du einen E-Mail-Newsletter hast, archiviere ihn über die Website deines E-Mail-Providers, damit dein eigener Newsletter als eine weitere Website dient, die auf dich verlinkt. Wenn du ein Unternehmen hast, trage dich bei Yelp ein, erstelle eine Facebook-Seite und füge einen Eintrag bei Google Local hinzu.

Kenne deine Grenzen, arbeite weiter. Sei realistisch mit deinen Zielen. Wenn du ein Blumengeschäft in San Francisco hast, wirst du nicht an der Spitze der Suchergebnisse für "Blumen" oder "Muttertag" angezeigt werden. Aber du könntest letztendlich an der Spitze der Ergebnisse für "Exotischer Blumenladen in San Francisco" landen.

Konzentriere dich auf das Erreichbare. Darauf, dass deine Website bei der Suche nach deinem eigenen Namen auftaucht. Versuche, die Aufmerksamkeit der Blogger zu bekommen, die über dein Unternehmen schreiben könnten. Ermutige Besucher, dein Geschäft an Orten wie zum Beispiel Yelp.com zu bewerten.

Das ist erst ein Anfang. Wenn du weitere Tipps brauchst, wirst du bei einer schnellen Google-Suche nach SEO-Tipps unzählige Artikel zu diesem Thema finden. Geh voran und optimiere deine Website.




Verifiziere deine Website bei Suchmaschinen

Das Verifizieren einer Website mit Google Webmaster-Tools ermöglicht dir den Zugriff auf Berichte zur Sichtbarkeit dieser Seite in den Suchergebnissen und stellt sicher, dass deine Website von Google schneller und regelmässiger indiziert wird. Das Einrichten eines Kontos mit Webmaster Tools ist nicht absolut notwendig, aber es ist eine intelligente Art und Weise, um dein Suchranking zu verbessern. Du findest Google Webmaster Tools hier:

https://www.google.com/webmasters/tools/

Folgen dem Link oben und logge dich dann ein (wenn du bereits einen Google-Account hast) oder erstell einen Google-Account (wenn du noch keinen hast). Jede Art von Google-Account - wie zum Beispiel eine E-Mail-Adresse von Gmail oder Google Apps - ermöglicht es dir, dich einzuloggen.

Du wirst zur Suchkonsole geleitet. Gib die Adresse deiner Website ein und klicke auf "Eigenschaft hinzufügen".

Wenn du einen eigenen Domainnamen besitzt, gib ihn als www.deinedomain.ch ein (z.B. www.deinedomain.ch; das "www" ist ein notwendiger Teil der Eingabe); wenn du eine kostenlose Webland-Subdomain hast, dann gib sie als deinesubdomain.webland.ch ein (z.B. deinesubdomain.webland.ch; ohne "www").


Du kannst auch später wiederkommen und sogar noch mehr Seiten zu dem gleichen Konto hinzufügen, falls nötig.

Durch das Klicken auf "Eigenschaft hinzufügen" wird der Bereich "Eigentümerschaft verifizieren" geöffnet. Man muss sich selbst als Eigentümer verifizieren, da Google nicht möchte, dass eine zufällige Person deine Website repräsentieren kann.

Es ist wichtig, dass du hier "Alternative Methoden" und die HTML-Tag-Option wählst.


Kopiere die Zeile des HTML-Codes, den Google für dich bereitstellt.


Dann lass diese Seite geöffnet und gehe zu deinem Weebly-Account. Im Editor gehst du zu "Einstellungen > SEO" und fügst die Codezeile, die du von Google kopiert hast, in die Kopfzeilenbox ein.

Wenn sich bereits Code in der Kopfzeile befindet, füge diesen Code darüber oder darunter ein.


Achte darauf, deine Website zu speichern und zu veröffentlichen.

Wenn du das getan hast, gehe zurück zu Google Webmaster-Tools und klicke auf den Button "Verifizieren".


Wenn dir ein Fehler angezeigt wird, achte unbedingt darauf, dass du deine Website veröffentlicht hast, warte ein paar Minuten und versuche es erneut. Du solltest jetzt eine Glückwunsch-Mitteilung angezeigt bekommen.


Mit einem Klick auf "Weiter" gelangst du auf das Dashboard der Seite. Jetzt solltest du deine Sitemap einreichen, indem du auf den Link "Sitemaps" klickst und dann auf "Sitemap hinzufügen/testen".


Wir haben automatisch eine Sitemap für dich erstellt, du findest sie unter:

http://example.weebly.com/sitemap.xml oder http://www.deinedomain.ch/sitemap.xml, falls du unter deinem eigenen Domainnamen veröffentlicht hast.

So oder so musst du nur sitemap.xml in die Box bei Google eingeben und auf "Sitemap einreichen" klicken.


Erledigt!

Google Webmaster-Tools hat viele coole Features, mit denen du herumspielen kannst, nachdem du verifiziert wurdest. Diese Funktionen können dir helfen, zu sehen, auf welchem Rang deine Website liegt. Du musst diese Features nicht benutzen (die Verifizierung ist die einzig wirklich wichtige Sache hier), sie sind aber da, falls du sie dir anschauen möchtest. Google bietet zu allen verfügbaren Features eine FAQ:

https://support.google.com/webmasters/answer/1050724?hl=de




Beschreibungen und Keywords

Willst du deine Website in den Suchergebnissen nach oben befördern? Einer der ersten (und einfachsten) Schritte ist es, die Beschreibung und Keywords sowohl für deine ganze Seite als auch für die einzelnen Seiten, die deine Website bilden, auszufüllen.

Die Beschreibung und Keywords für deine ganze Seite findest du unter Einstellungen > Suchmaschinenoptimierung.


Die Beschreibung und Keywords für jede einzelne Seite findet du unter Seiten > Seite bearbeiten > SEO-Einstellungen. Auf die erweiterten Optionen kannst du zugreifen, wenn du den Seiten-Tab auswählst, der die Liste deiner Seiten in der Seitenleiste öffnet, und wenn du dann auf die jeweilige Seite klickst.

Wir empfehlen dir dringend, diese Felder für alle deine Seiten zu nutzen, ausser für deine Startseite. Die Felder der Startseite sollten leer bleiben, weil sich diese Seite am besten an den SEO-Einstellungen deines Seitenlevels orientiert.


Beide Felder unterstützen Suchmaschinen dabei, deine Seite richtig zu kategorisieren, aber das Beschreibungsfeld ist das Wichtigere von beiden, weil Suchmaschinen dein eingegeben Text als Beschreibung deiner Seite in den Ergebnissen anzeigen.

Die Beschreibung deiner Seite sollte zwei bis drei Sätze lange sein und eine relativ genaue Beschreibung bieten, worum es bei deiner Seite geht. Bist du ein Florist aus Denver? Dann schreibe etwas wie:

Flowers and Such ist ein professioneller Blumenhändler aus Denver, Colorado, mit 25 Jahren Erfahrung darin, Geburtstage ein bisschen bunter und Jahrestage ein wenig rosiger zu machen. Wir verkaufen Rosen, Lilien, Orchideen, Tulpen und jede andere Blume unter der Sonne.

Diese Beispiel-Beschreibung erklärt Besuchern genau, worum es bei den Geschäft geht, wo es liegt (was es wahrscheinlicher macht, dass die Seite bei lokal relevanten Suchen in den Suchergebnissen höher platziert wird), listet einige Blumen auf, nach denen Leute vielleicht suchen, und ist persönlich gehalten.

Die Seiten-Beschreibungen funktionieren genauso, ausser, dass sie sich speziell auf die jeweilige Seite beziehen sollten, für die du sie schreibst.

Im Feld für die Keywords solltest du 10 bis 30 Wörter eingeben, die zu deinen Inhalten passen und zu der Art von Suche, die Leute durchführen könnten, um diese Inhalte zu finden. Der Florist, den wir oben erfunden haben, könnte eine Keyword-Liste brauchen, die Blumen, Florist, Denver, Colorado, Geburtstag, Jahrestag, Hochzeiten, Entschuldigen, Rosen, Lilien, Orchideen, Tulpen enthält.

Und natürlich könnte man bei der Auswahl der Keywords noch spezifischer werden, indem man die Felder für Einzelseiten in Bezug zu bestimmten Blumensorten, Feiertagen, Menschen etc. ausfüllt.

Keywords sind letztendlich nur hilfreich für Suchmaschinen, wenn es sich dabei um Wörter handelt, die du auf deiner Seite benutzt. Andererseits wird Google (und andere Suchmaschinen ebenso) denken, dass du versuchst, das System auszutricksen, indem du Keywords nutzt, die mit deiner Seite gar nichts zu tun haben. Dann werden die Wörter, die du eingetragen hast, einfach ignoriert.

Vergiss nicht, deine Seite zu veröffentlichen, nachdem du Beschreibungen und Keywords hinzugefügt hast, weil sie keine Auswirkungen auf deine Live-Seite haben, bis du auf "Veröffentlichen" klickst.

Erfahre mehr über SEO in unserem Artikel Grundlagen, um deine Platzierung in den Suchergebnissen zu verbessern.




301 Weiterleitung erstellen

Wenn du eine Website und eine Domain von einer anderen Plattform migrierst, werden deine alten URLs durch 301 Weiterleitungen beibehalten, indem du sie auf deine neuen Weebly-URLs umleitest. Dein Suchmaschinenrang für diese Seite bleibt erhalten und du verlierst keinen Traffic.

Alle Seiten auf Weebly gehosteten Seiten enden mit .html. Das ist eine ziemlich übliche Konvention. Und wenn dein alter Host die gleiche Konvention befolgt hat, dann brauchst du dir wahrscheinlich keine Sorgen mit 301 Weiterleitungen zu machen.

Aber das Problem ist, dass jeder Host seinen eigenen Ansatz verfolgt und nicht alle ihre Seiten mit .html beenden. Einige enden mit .php oder .htm. Einige haben überhaupt keine Dateierweiterung.

Also, wenn du mit deinem alten Host eine Seite namens contact.php hattest und deine Website mit Weebly hat eine Seite namens contact.html, kannst du lernen, wie du sicherstellst, dass der Verkehr zu diesem alten contact.php Link auf die contact.html Seite umgeleitet wird, indem du die kurze Anleitung liest, die jetzt folgt.

Du findest die Option, 301 Weiterleitungen zu konfigurieren, auf der Registerkarte Einstellungen des Website-Editors. Wenn du dich in den Einstellungen befindest, wähle den SEO-Bereich aus, scrolle nach unten und klicke auf "Weiterleitung hinzufügen", um loszulegen.

Die Erstellung deiner Weiterleitungen ist so einfach wie die Eingabe der alten Adresse, die Auswahl der entsprechenden Seite auf deiner Weebly Website und das Speichern der Änderungen.

Fahre mit dem Erstellen neuer Weiterleitungen fort, indem du die Schaltfläche "Weiterleitung hinzufügen" verwendest.

Wenn du fertig bist, klicke auf "Änderungen speichern" und veröffentliche die Website. Deine Weiterleitungen sind nun aktiv und funktionsfähig. Es gibt nichts mehr, was du tun musst, und du kannst Weiterleitungen für so viele Seiten einrichten, wie du benötigst. Du kannst sogar mehrere Seiten von einem alten Host auf eine einzelne Seite deiner Website mit uns verweisen.

Denke daran, dass dies nur möglich ist, wenn du bei uns den gleichen Domainnamen wie bei deinem alten Host verwendest. Wenn du bei uns eine komplett neue Domain verwendest, können einzelne Seiten nicht auf diese Weise auf Ihre neuen Weebly-Seiten umgeleitet werden.